Fotolia_164346581_L_2.jpg

damit ihr traum vom eigenheim nicht zum alptraum wird

Unsere 10 wichtigen Tipps rund um den Kauf von Häusern und Wohnungen bringen Ihnen mehr planerische und finanzielle Sicherheit

Der Immobilienkauf ist für die meisten Menschen eine Entscheidung von großer finanzieller Tragweite. Schließlich zahlen die wenigsten Käufer ihr Haus oder ihre Wohnung komplett aus der eigenen Tasche. Stattdessen wird in der Regel ein Darlehen aufgenommen - mit oft langjährigen Verpflichtungen gegenüber dem Kreditgeber.

Damit Ihre Traumimmobilie auf einem soliden finanziellen Fundament steht, haben wir Ihnen hier die wichtigsten Tipps rund um den Kauf zusammengestellt. Natürlich beantworten Ihnen unsere Experten Ihre Fragen auch gern in einem persönlichen Gespräch.

Was ist bei einem Kaufvertrag zu beachten?

Rechtliche Gültigkeit kann der Kaufvertrag für ein Grundstück oder ein Haus nur erhalten, wenn er notariell beurkundet wird. Der Notar ist also Ihr erster Ansprechpartner für alle vertragsrelevanten Fragen.

Folgende Inhalte umfasst ein Haus-Kaufvertrag in der Regel:

  • Grundbuchstand (unter anderem Details zur Belastung des Grundbesitzes)
  • Kaufgegenstand und Kaufpreis
  • Sachmängel- und Rechtsmängelansprüche
  • Erschließungsbeiträge
  • Besitzübergang
  • eventuelle Miet- und Pachtverhältnisse
  • Kosten und Grunderwerbssteuer
  • Auflassung und Vormerkung
  • Belastungsvollmacht
  • Sonstiges
Welche Rolle spielt der Energieausweis beim Kauf?

Seit dem 1. Mai 2014 muss Ihnen der Verkäufer einer Immobilie schon bei der ersten Besichtigung eine Kopie des Energieausweises vorlegen und die wichtigsten Angaben müssen bereits in den Immobilienanzeigen enthalten sein. Denn nur so können Sie als Käufer erfahren, ob Ihre Wunschimmobilie auch energetisch ein Traum ist.

Energie-Bedarfs-Ausweis

Dieser wird für Wohngebäude mit weniger als fünf Wohnungen erstellt, die vor dem 01.11.1977 erbaut und seitdem nicht umfassend saniert wurden. Auch bei Neubauten, für die noch keine Wärmeverbrauchsdaten vorliegen ist dieser Ausweis erforderlich.

Der Bedarfsausweis gibt Auskunft über den konkreten jährlichen Energiebedarf für Beheizung, Warmwasseraufbereitung und Wohnungslüftung.

Energie-Verbrauchs-Ausweis

Diese Form des Energieausweises brauchen alle Wohngebäude, die nach 1978 errichtet wurden. Darin werden nur die Wärmeverbrauchsdaten der letzten drei Jahre zusammengetragen und das subjektive Nutzverhalten dargestellt.

Handelt es sich um Wohngebäude, die nach 1977 saniert wurden und mindestens den energetischen Anforderungen der ersten Wärmeschutzverordnung entsprechen, können Sie zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweis wählen.

Wie sieht der Ablauf für eine Finanzierung aus?

Zunächst müssen Sie beim Kreditinstitut Ihrer Wahl eine Kreditanfrage einreichen und dabei verschiedene persönliche und objektbezogene Unterlagen zur Verfügung stellen. Anschließend werden die Konditionen des Darlehens verhandelt und wenn sich beide Seiten einig sind, wird der Kreditvertrag unterzeichnet.

Im nächsten Schritt wird die Grundschuldbestellung beim Notar durchgeführt. Erst, wenn alle Zahlungsvoraussetzungen aus dem Kaufvertrag erfüllt sind, wird der Kaufpreis fällig und Sie werden vom Notar zur Zahlung aufgefordert.

Gern helfen wir Ihnen dabei, eine maßgeschneiderte Finanzierung zu finden.

Was ist eine Zwischenfinanzierung?

Wenn Sie - aus welchen Gründen auch immer - Ihre derzeitige Immobilie verkaufen möchten, um ein anderes Eigenheim zu kaufen, brauchen Sie ein gewisses Eigenkapital. Das steckt häufig aber als Wert in der aktuellen Immobilie und steht erst nach dem Verkauf und der Kaufpreisbelegung bereit. Mit einer klug gewählten Zwischenfinanzierung können Sie diesen Zeitraum gegebenenfalls überbrücken.

Fassen Sie alle relevanten Kosten des Neuerwerbs zusammen, berücksichtigen Sie falls erforderlich ein Budget für die Modernisierung und kalkulieren Sie auch Umzugskosten sowie neu zu kaufendes Inventar ein. Prüfen Sie, ob aus Kontoguthaben, Festgeld oder Wertpapierdepots bereits Eigenmittel für die Zwischenfinanzierung flüssig gemacht werden können. Wägen Sie ab, ob diese Finanzierung über ein Darlehen oder über Eigenmittel für Sie günstiger ist.

Welcher Teil der Finanzierung soll über eine Festzinsbindung langfristig aufgestellt werden und welcher Teil soll die Zwischenfinanzierung ausmachen? Diese Frage müssen Sie als nächstes beantworten. Behalten Sie dabei auf jeden Fall auch den Verkauf Ihrer bisherigen Immobilie zum höchstmöglichen Preis im Blick, um Ihre Zwischenfinanzierung auch vollständig zurückführen zu können.

Ein erfahrener Makler hilft Ihnen dabei, den Immobilienwert zu ermitteln und Ihre derzeitige Immobilie so lukrativ wie möglich zu verkaufen.

Warum ist die Lage meiner Wunschimmobilie so wichtig?

Auch wenn Sie sich sofort in eine Immobilie verlieben, niemand weiß, welchen Weg Ihr Leben in Zukunft einmal nehmen wird. Deshalb müssen Sie schon vor dem Kauf berücksichtigen, ob das Haus oder die Wohnung später auch wieder gut zu verkaufen ist. Nicht nur Ihr Arbeitsweg muss überschaubar sein, sondern die Verkehrsanbindung so gut, dass auch potenzielle spätere Käufer davon überzeugt sind.

Was brauche ich für mein tägliches Leben?

Geschäfte, Kindertagesstätten, Schulen, Bildungs- und Freizeiteinrichtungen - klopfen Sie Ihre Wunschimmobilie auch dahingehend ab. Nicht nur Sie und Ihre Familie werden entsprechende Angebote zu schätzen wissen, auch potenzielle zukünftige Käufer.

Wie ist das Wohnumfeld beschaffen?

Schauen Sie sich Ihre zukünftige Nachbarschaft - und Nachbarn - gut an. Liegt ein Fußballplatz nebenan? Ist vielleicht ein Gewerbegebiet in der Nähe geplant? Diese und ähnliche Fragen sollten Sie klären, um herauszufinden, ob es eine ruhige oder lebhafte Lage ist und ob Ihnen die Nachbarschaft gefällt.

Welche Kosten kommen beim Kauf auf mich zu?

Mit dem reinen Kaufpreis ist es nicht getan. Planen Sie für Ihren Immobilienerwerb auch die Notar- und Gerichtskosten, die Grunderwerbssteuer und Maklergebühren ein. Die Höhe der anfallenden Kosten unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland und variiert zwischen 10 und 16 Prozent.

Mit welchen Folgekosten muss ich in den nächsten Jahren rechnen?

Ein Haus oder eine Wohnung will bewirtschaftet werden. Dafür fallen zum Beispiel Versicherungen, Gas, Strom, Wasser und Müllbeseitigungsgebühren an. Auch ein Polster für die Instandhaltung und Modernisierung sollten Sie anlegen. Und nicht zuletzt hält auch der Fiskus die Hand auf und verlangt die Grundsteuer.

Welche Vorteile bringt der Immobilienkauf gegenüber der -anmietung?

In Ihrem Eigenheim sind Sie selbst Chef oder Chefin und keinem Vermieter oder Mieter Rechenschaft schuldig. Statt stetig steigender Miete für den Rest Ihres Lebens, zahlen Sie nach der Darlehenstilgung nur noch die Kosten für den Unterhalt Ihres Zuhauses. So tun Sie etwas für Ihre Altersvorsorge und haben später mehr Geld, um Ihr Leben zu genießen.

Ihr eigener Suchauftrag
Unbenanntzkjfipo.PNG
Einmal kostenlos registrieren, Kriterien festlegen und neue Angebote per E-Mail erhalten: Legen Sie Ihren Kauf-Suchauftrag an und ziehen Sie schneller ein!
Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet